Zug in Dünstekoven

Märchenschloss für das Dreigestirn

Swisttal-Dünstekoven. 200 Jecken bildeten den Zug in Dünstekoven. Für das knapp 600 Einwohner zählende Dorf eine stramme Leistung. Am Straßenrand jubelten Hunderte von Zuschauern den 18 Gruppen und dem Dreigestirn zu.

Hoch droben, auf dem Turm ihres Märchenschlosses, grüßten Prinz Sven I., Prinzessin Iris I. und Bauer Jörg I. die Dünstekovener Narren und ließen Kamelle regnen. Das Dreigestirn bildete den Abschluss eines tollen Zuges, der aus 18 Gruppen bestand, darunter vier große Wagen. Insgesamt beteiligten sich rund 200 Jecken.

"Ich bin schon stolz darauf, was das kleine Dorf für Karneval auf die Beine stellt", sagte Zugleiter Heinz-Peter Braun. Eskortiert wurde der Prinzenwagen von der blau-weiß uniformierten Ehrengarde, gebildet aus der Nachbarschaft des Prinzen von der Neustraße. Uschi und Herbert Mahlberg, Prinzenpaar der Session 2011/12, führten die Garde an.

Die Jungen Lösije Lömmele nahmen mit ihrer Figur Donald Trump aufs Korn, der auf allen vieren betrunken zum Dorfsaal kriecht. Die Laufgemeinschaft Heimerzheim, der die Prinzessin angehört, forderte als Pharaonen "Kamel(l)e für Dünstekoven". Die Ludendorfer Jonge grüßten aus ihrem Kölschkranz-Wagen. Als "Steampunks" kamen die Nachbarn aus dem Kirrgässchen daher, und die Heimerzheimer Freunde des Dünstekovener Karnevals stellten als farbenfrohe Bleistifte fest: "Unsere Welt ist bunt".

Die Astronauten-Gruppe Mertes befand sich mit ihrer Rakete in DASA-Mission auf dem Weg zum Mars. In die Vergangenheit reiste hingegen die Gruppe Booch. "Wein, Weib und Gesang im wilden Mittelalter" lautete das Motto der Burgfrauen und -herren. Die Gruppe Feuser/Knopp bezauberte mit venezianischen Masken, und die Alten Freunde grüßten aus dem Cerveceria-Wagen. Der SV Rot-Weiß Dünstekoven war in Form von rot-weißen Mützenmännchen aller Altersklassen vertreten. Unter schwarzer Totenkopfflagge segelte die MS Swistperle durch den Ort. Besatzung: das Damenkomitee der KG Freundschaftsbund.