Schwergewichtige "Boy-Groups" setzen sich in Szene

Männerballette tanzen um den Wanderpokal von Landrat Jürgen Pföhler - Famoses "Udo-Duo" moderiert in Fußball-WM-Trikots - "Heisse Socken" siegen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. (mtl) Tolle Shows, fetzige Musik, phantastische Kostüme und ein begeistertes Publikum: Mit diesem Erfolgsrezept holten sich die "Heisse Socken" aus Neuwied den Gesamtsieg und den Wanderpokal von Landrat Jürgen Pföhler bei den 18. offenen Kreismeisterschaften der Männerballette der Ahrweiler Karnevalsgesellschaft (AKG) im Bürgercentrum auf dem Markt.

Den Pokal überreichte die Kreisbeigeordnete Ingrid Näkel-Surges im Kostüm einer Zirkusdirektorin. Acht "leichtfüßige" Männerteams tobten und tanzten auf der Bühne, was das Zeug hielt. Vorgestellt wurden sie vom famosen "Udo-Duo", Udo Groß und Udo Willerscheid, beide in Fußball-WM-Trikots.

Die offizielle Eröffnung des karnevalistischen Spektakels gebührte aber dem Ahrweiler Dreigestirn - Prinz Gerd Reuter, Jungfrau Andrea Förster und Bauer Gerd Gey. Gut in Szene setzten sich die tanzenden "Boy-Groups" aus dem Ahrkreis und wurden mit Beifall in Orkanstärke begrüßt.

Zum zehnten Mal dabei und mit dem 2. Platz in der Gesamtwertung fuhren die "Vulkanelfen" als Piraten und Beachboys wieder zurück nach Niederzissen. Den Pokal des Drittplatzierten in der Gesamtwertung nahmen die "Nuhner Labesse" mit nach Trierscheid.

Ihre rasante "Werner-Beinhart"-Show hatte sie auf diesen Platz gehievt. In eine Narrhalla mit Tollhauscharakter verwandelte sich das Bürgercentrum während der Darbietungen. Dabei gerieten die unzähligen Zuschauer, teils kostümiert, teils locker in Trainingsanzügen, völlig aus dem Häuschen. Denn angesagt war meist heißer Disco-Dance.

Soll man's bedauern oder begrüßen? Die Zeiten der Schmerbäuche und stacheligen Waden der ersten Turnierjahre sind vorbei. Aber Sonderbeifall holte sich der Frontmann der Birgeler Hoftänzer, der doch tatsächlich mit seinem Bauch Grimassen schneiden konnte.

Der Ehrgeiz der gut trainierten und gebauten Kerle war enorm und der Spaß offensichtlich riesig. Doch Ulk und Klamauk im Kampf um die Punkte rückten bei den Juroren ins Hintertreffen. Die Jury - Birgit Reuter, Gabi Lemmling, Petra Gey, Daniela Ropertz, Martina Klein, Natascha und Guido di Carlo, Henky Kelter, Frank Winnen und Steffi Rieck - achtete darauf, ob Choreografie, Kostüme und Musik zueinander passten.

Die weiteste Anreise hatten die "Klinkenthal Elfen" auf sich genommen und waren 220 Kilometer aus Schiffweiler angereist. Weitere Platzierungen: Karnevalistischer Ausdruck, 1. "Birgeler Hoftänzer" mit dem Elefantentanz; 2. "Walbeze Jonge" mit ihrem Höhner-Rock; 3. Männerballett Gelsdorf als Country-Dancer. Choreografie: 1. "Dolce Vita" aus Reifferscheid in Dirndln mit einem bayerischen Hüttenzauber; 2. "Klinkenthal Elfen" mit ihrem Western-Tanz.