Sportlersitzung im Brückenforum

Sportler lassen legendäre Sitzung aufleben

BONN. Gleich zwei gelungene Premieren konnte die Bonner Karnevalsszene am Wochenende verbuchen: die Bonner Sportsitzung im Brückenforum und die Altstadtsitzung im „Machold“.

„Ihr seid nur ein Karnevalsverein“, ist ja immer mal wieder von gegnerischen Fans rheinischer Fußballvereine zu hören, die so den jeweiligen Klub veralbern wollen. Netter Versuch denkt sich da der Rheinländer und sieht den Angang eher als Kompliment: „In Bonn wie im ganzen Rheinland geht der Sport mit dem Karneval Hand in Hand“, sagte auch Jürgen Harder, seines Zeichens Chef des Brückenforums und Präsidiumsmitglied des Bonner SC, als in dem Veranstaltungssaal an der Kennedybrücke am Samstagabend die erste Sitzung und Party der Bonner Sportvereine an den Start ging.

Der Bonner Sportclub hatte gemeinsam mit den Schwimm- und Sportfreunden SSF zur ersten gemeinsamen Bonner Sportsitzung eingeladen und die Stimmung im bis auf den letzten Platz gefüllten Saal schlug schon Wogen der Begeisterung, bevor überhaupt die ersten die Bühne betreten hatte. Mit neuen Sitzung wollen die Schwimm- und Sportfreunde an ihre Karnevalstradition aus den 1980er Jahren anknüpfen: In der Beethovenhalle veranstalteten die Sportler seinerzeit legendäre Karnevalssitzungen.

Rico Fenoglio und Franz Wahl moderierten souverän durch den Abend und auch die erste und zweite Mannschaft des Bonner SC ließen sich die Party nicht entgehen: „Ich als Kölner bin immer für Karneval zu haben“, zeigte sich Lucas Musculus gut gelaunt, während Cat Ballou auf der Bühne gerade ihren Hit „Et jitt kei Wood“ anspielten. Das sei genau ihre Musik, stimmt ihm Mario Weber in seinem Football-Outfit der diesjährigen Super Bowl-Gewinner New England Patriots zu: „Ein bisschen schade sei es, dass sie Alkoholverbot hätten, aber da habe der Trainer keine Gnade gekannt: „Morgen ist ein Training angesetzt und am Montag spielen wir gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Köln“, so die beiden BSC-Fußballer.

Neben den Kölner Kultmusikern von Cat Ballou gaben auch das Prinzenpaar Prinz Mirko und Bonna Patty, Dä Tuppes vom Land, die Domstürmer, das Telekom Baskets Danceteam und viele andere Gäste den Sportlern die Ehre; nach Ende der Sitzung zog sich die Party mit DJ Marc de Shark im Foyer bis in den frühen Morgen.

Kneipenkarneval vom Feinsten konnten die Besucher der ersten Bonner Altstadtsitzung am Sonntagnachmittag genießen: Ab 14 Uhr hatte die RheinBühne, eine junge Veranstaltungsagentur, ins Bierhaus Machold eingeladen und das Programm bot einen fliegenden Wechsel aus Musik, Kabarett und Comedy. Klein, gemütlich, komödiantisch hatten sich die beiden RheinBühne-Macher Paul Leipertz und Katharina Niehus die Veranstaltung vorgestellt und das Konzept ging offenkundig gut auf. Obwohl bei den Besucherzahlen noch Luft nach oben blieb, war die Stimmung in dem Brauhaus exzellent. „Die Leute sind so begeistert, dass ich mir sicher bin, dass bei der Wiederholung im nächsten Jahr kein Platz mehr frei sein wird“, ist Niehus zuversichtlich.