Weiberfastnacht in Meckenheim

Die Damen hielt nichts mehr auf den Stühlen

Schmitz-Backes' Pollunder überzeugte.

Schmitz-Backes' Pollunder überzeugte.

MECKENHEIM. „Rut-wiess Alaaf“, unter diesem Motto stand auch in diesem Jahr die Mädchensitzung der Prinzengarde Meckenheim 1933 e.V. Rund 200 jecke Wiever feierten in der Schützenhalle.

Den Auftakt im Programm machten die kleinsten Prinzengardisten, die „Ruude Stümpche“. Mit ihrem Sessionslied begeisterten Kinderprinzessin Sina I. und ihre Hofdame Svenja die etwa 200 jecken Wiever in der Schützenhalle. „Unglaublich“ fanden alle die Zaubershow des Unterhaltungskünstlers Schmitz-Backes.

Moderatorin Renate Groesser hatte eine erfreuliche Mitteilung für den Pullunderträger: „Wenn dein Pulli wieder modern wird, besitzt du ihn bereits!“ Spätestens als der Frontman der Musikgruppe Jeckediz Dirk Schoenmakers zum Mitsingen aufforderte und die Band das Lied „Alle Jläser huh“ von Kasalla anstimmte, hielt die gut gelaunten Damen im Publikum nichts mehr auf den Stühlen.

Auch die Tanzgruppe der Stadt-Garde Meckenheim, Solosänger Hans-Willi Mölders als „Ne Spetzboov“, die Kindergarde des Stadtsoldatencorps Meckenheim, die Tanzgruppen des Lüftelberger Karnevals-Club LKC und die Band „Spökes“ trugen zur ausgelassenen Stimmung in der Schützenhalle bei.