Trotz Corona: 250 Jecken feiern Karneval in Kölner Hotel

Trotz Corona : 250 Jecken feiern Karneval in Kölner Hotel

Endlich wieder Fastelovend feiern - davon können die Jecken auch in dieser Session leider wieder nur träumen. Denn die meisten Veranstaltungen fallen coronabedingt wieder aus. In einem Kölner Hotel fand nun dennoch eine Karnevalssitzung statt. Und es sollen weitere folgen.

Närrisch trotz Corona: Bis zu 250 Jecken haben am Samstagabend im Lindner Hotel City Plaza in Köln gefeiert. Bei dem „Humba Tätärä“-Dinner gelte die 2G-plus-Reglung, die Besucher hätten feste Plätze an Tischen und würden mit Essen bewirtet, sagte ein Sprecher des Kostümhändlers Deiters als Veranstalter. Alle Vorgaben der Corona-Schutzverordnung würden eingehalten. „Karneval feiern ist erlaubt, man muss nur wissen wie.“

Bis Karnevalssonntag plant das Unternehmen an allen Wochenenden ähnliche Veranstaltungen, teilweise auch mit bis zu 750 Gästen in einer Halle. Für das Bühnenprogramm sind Karnevalsgrößen wie die Bläck Fööss und die Paveier angekündigt.

„Karneval ist erlaubt, auch Fastelovend zu feiern ist erlaubt und möglich, nur in engeren Schranken als in einer normalen Session“, schreibt Deiters auf seiner Website.

Auch in der Wassermannhalle in Köln sollen ab Anfang Februar die „Humba Tätärä“-Sitzungenn stattfinden. Dort sollen dann unter anderem Klüngelköpp, Cat Ballou, Miljö, Paveier und Lupo auf der Bühne stehen.

Die meisten Karnevalsgesellschaften in Köln dagegen haben ihre ursprünglich geplanten Sitzungen auf Bitten des Festkomitees abgesagt. Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn und der Präsident des Bunds Deutscher Karneval (BDK), Klaus-Ludwig Fest, hatten am Donnerstag unklare Vorgaben der Politik in Bezug auf den Karneval beklagt.

(Mit Material von dpa)