Treffsicherheit gefordert: Tollitäten schießen in Friesdorf um die Wette

Treffsicherheit gefordert : Tollitäten schießen in Friesdorf um die Wette

Die Spicher Majestäten setzen sich beim Wettkampfschießen der AKP und der Bad Godesberger Hubertusschützen durch. Das Kinderdreigestirn aus Lannesdorf und die Jecken aus Wormersdorf haben beim Nachwuchs die Nase vorn.

Tollitäten aus Bonn und der (teils nahen, teils fernen) Umgebung versammelten sich am Sonntag auf dem Schießstand der Godesberger Hubertusschützen an der Friesdorfer Straße. Dort stand das Tollitäten-Wettkampfschießen auf dem Programm, zu dem die Allgemeine Karnevalsgesellschaft Prinzengarde (AKP) traditionell gemeinsam mit den Schützen um ihren Brudermeister Jürgen Schubert einlädt.

Der Zulauf war auch in diesem Jahr wieder beachtlich: 44 große und kleine Tollitäten hatten sich mit ihrem Gefolge angekündigt, um den Treffsichersten unter sich zu ermitteln. Der, beziehungsweise die, stand(en) am Abend fest: Bei den Kindern lagen das Lannesdorfer Dreigestirn und die Nachwuchs-Tollitäten aus Witterschlick punktgleich vorne. Bei den großen Prinzenpaaren setzten sich die Spicher Majestäten durch. Im Mannschaftsschießen lagen Wormersdorf (Kinder) und Villip (Erwachsene) vorn.

Verbindung von Brauchtum

Mit dabei waren zum Beispiel Prinz Mathias I. und Emilia I aus Vilich, Kinderprinz Jannik I. aus Sankt Augustin und Kinderprinzessin Nele I. aus Lessenich. Sie alle versuchten sich an den Luftgewehren oder – so der Nachwuchs – der Lichtpunktanlage. Außerdem zielten unter anderem Bonn, Kessenixe Ela I. und Prinz Simon I. mit Prinzessin Lilli I. aus Röttgen mit. Bei dem Schießen geht es nicht nur um den Spaß – es geht auch darum, zwei rheinische Brauchtümer zu verbinden, so die AKP.

Die Idee hatte nach Auskunft der Schützen Stefan Meinertzhagen. Seit Jahren schon fühle man sich den Karnevalisten freundschaftlich verbunden. „Da lag es nahe, etwas gemeinsam zu machen“, so Pressesprecherin Roxane Reitenbach. Übrigens: Für den Maskenball, zu dem die AKP für Samstag, 23. Februar, einlädt, gibt es noch Tickets. Der Vorverkauf läuft unter anderem über die Bonnticket-Shops des General-Anzeigers oder im Internet auf www.ga-bonn.de/tickets.