"Die Flöckchen" haben ein "Goldenes Herz"

<b>Das goldene Herz</b> überreichen Ellen Ostmann (rechts), Franz Huhn (Mitte) und Renate Schumacher an die "Flöckchen" Uwe Kraus (links) und Markus Kierdorf.

<b>Das goldene Herz</b> überreichen Ellen Ostmann (rechts), Franz Huhn (Mitte) und Renate Schumacher an die "Flöckchen" Uwe Kraus (links) und Markus Kierdorf.

Die Tönnisberger würdigen mit der begehrten karnevalistischen Auszeichnung das caritative Engagement des bergischen Gesangsduos - Prächtige Prunksitzung im Schützenhaus

Siegburg. Jeck und knatschverdötscht ging es am Samstagabend im Siegburger Schützenhaus während der Prunksitzung der KG "Die Tönnisberger" zu. Bis nach Mitternacht sorgte ein umfangreiches Programm für Frohsinn unter den Jecken.

Höhepunkt des Abends war die Verleihung des Rheinlandordens "Das Goldene Herz" an Uwe Kraus und Markus Kierdorf, besser bekannt als das jecke Gesangsduo "Die Flöckchen". "Lieder und Stimmung in XXL", das garantierte der Auftritt der "Flöckchen" am Samstagabend im Schützenhaus.

Der Name des Gesangsduos mutet komisch an, wenn die beiden die Bühne betreten, denn die "Flöckchen" sind gestandene Mannsbilder und eher Schwergewichte im rheinischen Karneval. Gemeinsam bringen Uwe Kraus und Markus Kierdorf rund 300 Kilogramm Lebendgewicht auf die Waage. Bei allem Frohsinn, den sie seit vielen Jahren auf den Karnevalsbühnen des Rheinlandes verbreiten, haben die beiden auch "dat Hätz op dem richtigen Fleck".

Seit 1994 treten Kraus, Hausmeister an einer Bergisch Gladbacher Schule, und Kierdorf, Industriekaufmann und Hobby-DJ, als Duo auf. Die Wiege der "Flöckchen" stand bei der Hochzeit von Uwe Kraus, als Kierdorf mit seinem Freund spontan eine Gesangseinlage darbot. Angespornt von den Reaktionen der Gäste beschlossen sie ein Gesangsduo zu gründen.

Nach anfänglichen Interpretationen bekannter Karnevalsschlager, komponierten sie bald eigene Partyhits wie "Loss mer Stimmung mache", "Mallorca" und "Häppi Party", mit denen sie seit Jahren auf Karnevalssitzungen für Stimmung sorgen. Ende der 90er Jahre setzten Kraus und Kierdorf ihr Können erstmals für caritative Zwecke ein. 1998 gaben sie ein Benefizkonzert zu Gunsten eines Kinderdorfes in Refrath, das dringend Geld benötigte.

Seit 2000 organisieren die beiden Jecken Wohltätigkeitskonzerte für das Kinderdorf Bethanien, in dem 105 vernachlässigte Kinder und Jugendliche leben. Im Lauf der Jahre kamen dabei mehr als 20 000 Euro zusammen. Jedes Jahr bestreiten die "Flöckchen" mehr als 25 Benefiz-Auftritte und unterstützen damit die Kinder-Krebshilfe und die Kölner Kinderklinik.

Für ihr wahrlich großes Herz erhielten die beiden nach ihrem Auftritt am Samstag "Das goldene Herz" der Tönnisberger aus den Händen von Bürgermeister Franz Huhn und KG-Präsident Heinz-Willy Caspar. Die begehrte Auszeichnung, die seit 1972 verliehen wird, erhalten Karnevalisten, die sich nicht nur um die jecke Brauchtumspflege verdient gemacht haben, sondern sich auch für hilfsbedürftige, kranke und sozial schwächer gestellte Menschen engagieren.

Unter dem Motto "Wer nit jähn fiert un laacht, för den iss de Welt ömesöns jemaat" feierten die Tönnisberger anschließend noch bis in die frühen Morgenstunden. Für Stimmung sorgte dabei nicht nur der Auftritt von Prinz Rainer I. und Siegburgia Bärbel I. samt Gefolge, sondern auch die Show-Tanzgruppe "Sweet Kisses" aus Heisterbacherrott, die Stimmungsband "Wäller Colonia" aus dem Westerwald und "De Jung usem Vürjebirch".