Treue Förderer des Karnevals: Festausschuss Godesberger Karneval 1988

Treue Förderer des Karnevals : Festausschuss Godesberger Karneval 1988

Vor inzwischen 30 Jahren scharte der Bad Godesberger Hotelier Fritz Dreesen zwanzig Senatoren um sich und gründete mit diesen den Großen Senat. Das 30-jährige Bestehen des Förderverein wurde mit einem Festabend im Rheinhotel Dreesen gefeiert.

„Unser Großer Senat hat sich zu einem verlässlichen starken Partner im Godesberger Karneval entwickelt“, betont Armin Lubig, der seit sechs Jahren Präsident des Großen Senats Förderverein des Festausschusses Godesberger Karneval 1988 ist und mit zu den Gründern des Senats gehört.

Der damalige Bezirksvorsteher Norbert Hauser initiierte die Gründung des Senats. Damals wie heute gibt es Einzel- und Firmenmitglieder, ergänzt Lubig weiter und verweist darauf, dass aus dem Kreis der Gründer noch die Volksbank Bonn (jetzt Volksbank Köln Bonn), die Sparkasse Bonn, die VR Bank Bonn (Nachfolger der Bad Godesberger Kreditbank), das Rheinhotel Dreesen, die Deutsche Bank und er, Armin Lubig, verblieben sind.

Zu den Gästen beim Festabend gehörten der Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan, die Bad Godesberger Bezirksbürgermeisterin Simone Stein-Lücke und der Vizepräsident des Festausschuss Bonner Karneval, Stephan Eisel. Für eine jecke Stimmung sorgten das Bad Honnefer Karnevalsduo „Knubelefutz und Schmalbedaach“ mit seinem Rede- und Gesangsdialog. Die Mitglieder des Bad Godesberger Gemeinschaftstanzes präsentierten zudem ihren neu einstudierten Gemeinschaftstanz und wurden genauso wie das Karnevalsduo mit begeisterndem Applaus belohnt.

Die Mitgliedschaft gibt es nicht so leicht

Die Satzung des Senats schreibt ein klares Aufnahmeverfahren vor. Nur mit Vorstandsbeschluss wird der Mitgliederversammlung des Senats der Vorschlag für eine Neuaufnahme vorgelegt. Zudem ist eine Neuaufnahme nur in geheimer Wahl mit Mehrheitsbeschluss möglich. Mehrfach gab es Wechsel in der Zusammensetzung in den vergangenen Jahrzehnten. Zahlreiche Neumitglieder wurden gewonnen. Durch Firmenschließungen und Tod der Firmeninhaber verschwanden aber auch Senatoren aus der Mitgliederliste. Dank der Netzwerkpflege in den vergangenen Jahren ist es aber gelungen, zahlreiche Mitglieder anzuwerben. „Sonst würden – karnevalistisch gesehen – in Bad Godesberg langsam die Lichter ausgehen, wenn wir die Neumitgliederwerbung vernachlässigen“, sagt Lubig und betont den uneigennützigen Einsatz der Senatoren, die Brauchtumspflege im Stadtbezirk Bad Godesberg auch in Zukunft als große Gemeinschaftsaufgabe finanziell zu unterstützen.

Festausschusspräsident Armin Weins danke den aktuell 27 Senatsmitgliedern, „die als finanzielles Rückgrat des Festausschusses Godesberger Karneval die Brauchtumspflege mit ermöglichen. Er lobte das Engagement der Geschäftsleute, die sich zusätzlich auch in den von den Karnevalsvereinen gebildeten eigenständig wirkenden Senatsgruppen engagieren. Als neues Mitglied wurde Stefan Stuch, ehemaliger Bad Godesberger Karnevalsprinz und bekannt als Stifter des jährlich zu vergebenden Piratenordens, für den Großen Senat gewonnen und erhielt die Senatorenmütze des Festausschusssenats sowie den Senatororden im Beisein des amtierenden Bad Godesberger Karnevalsprinzenpaares, Tobias I. und Godesia Vanessa, überreicht.

Der Verein hat inzwischen weitere Senatoren zur Ergänzung für den Förderverein gewonnen, die in den kommenden Monaten vorgestellt werden sollen, hieß es am Rande des Festabends. Weitere neue Mitglieder sind sehr willkommen und können ihr Interesse gerne per E-Mail unter info@fagk.de bekunden, sagte Weins.

Schwerpunkte des Fördervereins sind unter anderem die Finanzierung des Hauses des Karneval an der Friesdorfer Straße, der Prinzenornate für das kleine und große Prinzenpaar sowie die Ermöglichung der jeweiligen Prinzenproklamationen, Prunkwagen des Festausschuss und Musikkapellen für den Bad Godesberger Karnevalszug.

Ohne den Großen Senat als ganz speziellen Förderverein des Bad Godesberger Karnevals, müssten die finanziellen Lasten von den einzelnen Karnevalsgesellschaften zusätzlich getragen werden. Alle finanziellen Mittel des Fördervereins kommen nur den Festausschussaktivitäten zugute und werden dort nach Zustimmung der einzelnen Gremien, denen die Karnevalsvereine mit ihren Vertretern angehören, zweckgebunden ausgegeben. Zudem wird der Zusammenhalt der Senatoren und Mitglieder des Großen Senats durch regelmäßige Treffen außerhalb der Karnevalszeit gepflegt.