Katharina III. schnuppert Höhenluft: Prinzenpaar besucht Bundesamt für Bevölkerungsschutz und das THW

Katharina III. schnuppert Höhenluft : Prinzenpaar besucht Bundesamt für Bevölkerungsschutz und das THW

Das Bonner Prinzenpaar hat am Donnerstag das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe und das Technische Hilfswerk besucht. Bonna Katharina hatte Geburtstag und durfte deshalb Höhenluft schnuppern.

Auf die Hebebühne durfte Prinz Richard I. auch mal – für das Gruppenfoto. Aber damit abheben durfte nur seine Bonna: Katharina III. feierte am Donnerstag mit den Mitarbeitern des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und des Technischen Hilfswerks (THW) ihren Geburtstag in der Zentrale in Lengsdorf. Dazu gehörte als Überraschung auch diese besondere Form des Hochlebens im Innenhof mit dem Gerät des THW.

Das Bonner Prinzenpaar samt Equipe war aber nicht nur deswegen dort. Schon 2019 statteten Thomas I. und Anne-Christin I. dem Amt einen Besuch ab, und das soll auch weitergeführt werden, kündigte Prinzenführer Michael Cronenberg an. Ein besonderer Anlass ist das Vorhaben, den Karneval als immaterielles Kulturerbe im Barbarastollen im Schwarzwald einzubunkern, zusammen mit wichtigen Dokumenten des Beethoven-Archivs. Dort sollen die Tonnen, gefüllt mit Mikrofilmrollen, auf denen die ausgewählten Dokumente verewigt werden, zusammen mit jetzt bereits rund 1600 anderen rund um die deutsche Identität und Kultur für die Nachwelt eingelagert werden.

Der ehemalige Silberbergwerk-Stollen nahe Schauinsland ist bereits seit 1975 zu dem Zweck in Betrieb, das kulturelle Erbe Deutschlands zu sichern. Innerhalb der nächsten drei Jahre, sagte BBK-Präsident Christoph Unger, werden nun Archive gesichtet und Wichtiges abgefilmt, koordiniert von seinem Amt im Hardtberg. Beteiligt sind die Karnevalsverantwortlichen aus Bonn, Köln, Düsseldorf und Aachen sowie aus der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. Wenn diese „Bundessicherungsverfilmung“ abgeschlossen ist, will man in einer großen Aktion mit Tollitäten aus allen beteiligten Städten in den Schwarzwald fahren und die Einlagerung zelebrieren.

In der „jecken Hochburg des Bevölkerungsschutzes“, wie Unger das seit 2006 in Lengsdorf angesiedelte Amt nannte, wurden die Tollitäten gefeiert, die von Moderator Uwe Kremin interviewt wurden. Außerdem hatte er für sie ein Quiz vorbereitet, das sie fehlerlos meisterten – auch weil der Vizepräsident des Festausschusses Bonner Karneval, Stephan Eisel, hinter Kremins Rücken schamlos vorsagte. Richard I. bat die Mitarbeiter des BBK: „Helft mit, dass dieses Brauchtum lange überlebt.“ Katharina III. bedankte sich beim THW und dessen Präsidenten Gerd Friedsam für den ehrenamtlichen Einsatz der Mitglieder. Wie alt sie geworden ist? Darf man das schreiben? Nun, es heißt, sie ist jetzt 23 – nach arabischer Schreibrichtung.