Geplauder aus des Prinzen Nähkästchen

<b>Großer Jubel</b> brach aus, als bekannt wurde, dass Irmgard I. und Johannes III. die neuen Tollitäten von Oberpleis sind.

<b>Großer Jubel</b> brach aus, als bekannt wurde, dass Irmgard I. und Johannes III. die neuen Tollitäten von Oberpleis sind.

Bei der Proklamation der Oberpleiser Tollitäten verrät Bürgermeister Peter Wirtz allerlei über die Vorlieben der neuen Majestäten - Funken jubeln ihrer Tollität zu

Oberpleis. Wer die Pleeser Narren durch die Session führt, war in den vergangenen Wochen und Monaten wohl das bestgehütete Geheimnis im Ort. Auch während der Prinzenproklamation am Samstagabend in der Aula des Schulzentrums wurde noch eifrig gerätselt. Einzig Präsident Heinz Vogt lief mit einem wissenden Gesicht umher und konnte sich ein Grinsen angesichts wilder Spekulationen nicht verkneifen. Selbst die Funken der Narrenzunft hatten beim Einzug in die Halle keine Ahnung, wer da als neue Tollität hinter ihnen her marschierte.

Der Tanzoffizier der Blau-Weißen hielt es vor Neugierde nicht mehr aus und drehte sich im Marschieren um, obwohl er gerade sein Mariechen hoch in der Luft auf einer Hand balancierte. Beim Anblick des neuen Prinzen erklang dann lautes Jubelgeschrei: Johannes III. (Schulz) kommt nämlich aus den eigenen Reihen der Funken. Seit fünf Jahren tanzt er in dem Corps. Ihm zur Seite steht Prinzessin Irmgard I. aus dem Hause Losem.

Die Proklamation übernahm Bürgermeister Peter Wirtz, der natürlich so einiges aus dem Nähkästchen über die frischgebackenen Tollitäten zu berichten wusste: So zum Beispiel, dass Prinz und Prinzessin von Berufs wegen "Häuslebauer" sind und in zweiter Generation das ortsansässige Bauunternehmen Schulz führen. Außerdem fließt zumindest durch die Adern von Johannes III. blaues Blut: Seine Eltern Wolfgang und Franzi Schulz waren vor genau vierzig Jahren Prinzenpaar in Oberpleis.

Die heimliche Leidenschaft "Autorennen fahren" hat seine Tollität zugunsten des Tanzens bei den Funken vor einiger Zeit aufgegeben. "Ein gefährliches Hobby reicht", witzelte der Bürgermeister. Ansonsten hält sich das neue Prinzenpaar im Sportstudio fit fürs Regieren. "Außerdem wandern die beiden auch gerne", verriet der Bürgermeister. "Von Alm zu Alm, von Jause zu Jause, von Obstler zu Obstler. . . ".

Prinzessin Irmgard I. kennt ihren Prinzen bereits seit zwei mal elf Jahren aus der gemeinsamen Schulzeit in Oberpleis. Seit 25 Jahren spielt sie außerdem im Mandolinenorchester Hennef-Kurscheid Gitarre und führt als gelernte Bankkauffrau das Regiment über die Vereinskasse. Ihre Lieblichkeit ist außerdem im Pfarrgemeinderat und in der Jugendarbeit aktiv. Bürgermeister Peter Wirtz gelobte, den neuen Tollitäten "nach Kräften zu dienen, bis der Aschermittwoch uns scheidet".

Aber daran mochte am Samstag noch keiner denken: Ausgelassen feierten die bunt kostümierten Narren bis in die Nacht. "So ein Tag, so wunderschön wie heute", sangen die Jecken dann zum Abschluss aus vollem Herzen und freuen sich auf eine "superjeile Zick" mit ihrem neuen Prinzenpaar.