Zug in Niederdollendorf: Das Geheimnis ist endlich gelüftet

Zug in Niederdollendorf : Das Geheimnis ist endlich gelüftet

Theo I. und Stephanie II. übernehmen in Niederdollendorf die Macht als neues Prinzenpaar. Kleine VW-Käfer aus Pappe bereichern den Karnevalszug.

Und wieder einmal hatten die „Freunde und Förderer im Veedelszoch Königswinter Niederdollendorf“ in den vergangenen Wochen ihre Späher entsandt, um das diesjährige Prinzenpaar ausfindig zu machen. So will es die Tradition. Die Namen der neuen Tollitäten in Dollendorf unterliegen bis zum Rosenmontag strengster Geheimhaltung. Erst dann werden sie auf dem Dorfplatz neben der Pfarrkirche Sankt Michael dem jecken Volk präsentiert und auch gleich proklamiert.

Unter dem Jubel der Karnevalsfreunde wurden am Montag Hans-Theo Handrik und Stephanie Koenen-Handrik auf die Bühne geführt. Für das scheidende Prinzenpaar Jens I. und Monika I. (Meyer) hieß es derweil Abschied nehmen nach einer tollen Session. Die Insignien der Macht wurden übertragen.

Das neue Prinzenpaar kann sich auf eine raderdolle Session 2019/2020 freuen. Die neuen Tollitäten wohnen im Herzen von Dollendorf und sind fest im Ort verwurzelt. Theo I. ist Pensionär. Er war als Verwaltungsleiter des Studieninstituts für kommunale Verwaltung tätig. In jungen Jahren war er aktiver Fußballer und stand im Tor. Seit 30 Jahren ist der heute 66-jährige aktiver Laienschauspieler in der Sproch- und Spelljrupp Niederdollendorf. Seit 2014 leitet er das Ensemble.

Stephanie II., 47 Jahre alt, ist als Einzelhandelskauffrau für Uhren und Schmuck tätig. Vor zehn Jahren hat sie sich selbstständig gemacht und betreibt nun ein eigenes Geschäft in Niederdollendorf. Sie war sogar schon mal Königin: Im Jahr 1993 wurde sie Königin der St. Sebastianus Junggesellenbruderschaft Niederdollendorf. Musikalisch ist die neue Prinzessin auch noch: Sie singt im Chor „LaReMi“ in Niederdollendorf.

Der Dollendorf Rosenmontagszug bestach einmal mehr durch den Ideenreichtum seiner Akteure. Insgesamt 19 Wagen und Fußgruppen hatten sich angemeldet. Alle hatten Eimer, Taschen, Kartons und Tüten voller Kamelle dabei. „Ein Hätz für Dollendorf“ oder „Das Herz auf dem richtigen Fleck“ stand beispielsweise auf großen Schildern zu lesen, die die Lehrer, Eltern und Kinder der Grundschule Oberdollendorf mitführten.

Die Musik zum Zoch steuerten die Bläserfreunde Niederdollendorf und der Musikzug der Feuerwehr bei. Die Jecken schunkelten und ließen ihre fantasievollen Kostüme im stürmischen Rosenmontagswetter flattern. „Trotz Stickoxid und CO2, wir bleiben unseren Käfern treu“: Dieses Motto hatte sich eine fröhliche Truppe zu eigen gemacht. Als Fußtruppe steckten sie in kleinen, mit Rollen unterlegten Pappkäfern, die in den typischen Farben des beliebten Volkswagens in Hellblau oder Rot daherkamen. Auf den Nummernschildern stand „Alaaf“. Auffällig viele und kunterbunte Clowns waren unterwegs. Niederdollendorf ist und bleibt eben der Ort der guten Laune.

Mehr von Kamelle