KG Quer durch de Waat: Bläck Fööss rocken den Saal bei der Prunksitzung

KG Quer durch de Waat : Bläck Fööss rocken den Saal bei der Prunksitzung

900 Jecken haben bei der Prunksitzung der Karnevalsgesellschaft „Quer durch de Waat“ in Hennef bis tief in die Nacht gefeiert. Auf der Bühne standen neben den Bläck Fööss noch weitere kölsche Bands sowie Gardesoldaten und Tanzformationen.

Wenn einmal im Jahr die Karnevalsgesellschaft „Quer durch de Waat“ von 1947 e.V. zur Prunksitzung einlädt, ist offensichtlich: Hennef ist eine Karnevalshochburg. Am vergangenen Samstag war es wieder so weit. 900 kostümierte Jecken kamen in der seit November ausverkauften Halle Meiersheide zusammen, um Auftritte von berühmten Karnevalsbands und artistische Showeinlagen zu erleben. Durch die Sitzung führte Vereinspräsident Jörg Steinhauer. Beginn war bereits um 16 Uhr. Einschließlich einer After-Show-Party bis spät in die Nacht war daher für die Aktiven wie für die Gäste eine lange Schicht zu stemmen.

Die Bläck Fööss waren da, ebenso die Paveier, die Räuber und die Domstürmer. Auf der Bühne standen zudem die bekannten Redner Wolfgang Trepper, Marita Köllner, Frau Kühne und Dave Davis alias Motombo. „Die Vorbereitung zu so einer Sitzung fängt schon zwei Jahre vor dem Termin an“, sagt Vereinsmitlied Wolfgang Adams.

Was an dem Abend an Gardesoldaten und Tanzformationen durch den Saal vom Klatschmarsch begleitet auf die Bühne einzog, nahm geradezu kein Ende. Der 1. Vorsitzende Dieter Hombücher hieß alle 24 Vereine namentlich willkommen. Unter anderem dabei waren der TSG Rot-Weiß Söven, die Stadtgarde Hennef und die Westerwald-Sterne aus Uckerath. Insgesamt 150 Kinder und Jugendliche in Karnevalsuniformen präsentierten sich. Die Sitzungskapelle Helmut Blödgen begleitete die Tanzeinlagen und sorgte an den nötigen Stellen für den Tusch.

„Unser Saal ist rappelausverkauft“, freute sich Sitzungspräsident Steinhauer, umringt von seinen Kameraden im Elferrat. Vier Anwärter auf einen der elf Ehrensitze waren neu in der Runde. Teils sind es Söhne und Enkel von älteren aktiven Ratsmitgliedern. Echter Nachwuchs also, wie der Verein mitteilte. Zu neuen Ehrensenatoren wurden Ali Navidy, Marc Lüke und Wolfgang Meyer ernannt. Der langjähriger Präsident Heinz Hochgeschurz wurde zum Ehrenpräsident gekürt.

In großen Lettern stand über der Bühne geschrieben: „Hennef hät Hätz“. Diesem Motto folgte auch das Prinzenpaar der Stadt Hennef Bernd ll. und Susanne l.: Der Biobauer will künftig in der Region eine neue Brotsorte anbieten. Vom Erlös soll je ein Euro an die Hennefer Tafel gehen, sagte er.

Zu ihrem 50 jährigen Bühnenjubiläum gratulierte Präseident Steinhauer den Bläck Föös. Sänger Mirko Bäumer lebt seit 17 Jahren in Hennef. „Er ist also einer von uns.“