Menschenmassen an der Straße: Das war der Zug in Mehlem

Menschenmassen an der Straße : Das war der Zug in Mehlem

Bei traumhaften Wetter schlängelte sich der närrische Lindwurm durch die Straßen von Mehlem. Danach zog es viele buntkostümierte Jecken zum weiteren Feiern ins Festzelt auf dem Dorfplatz.

Einen besonderen Logenplatz hatten die Betreuer einer großen Schar von Bewohnern des Mehlemer CMS-Pflegestift Domhof ausgewählt, um den Senioren bei "leckerem Eierlikörchen" an der Meckenheimer Straße den Mehlemer Karnevalszug sprichwörtlich aus der ersten Reihe zu zeigen. Die Senioren hatten auf jeden Fall ihren Spaß und Mehlems Ortsausschusschef Walter Omsels freute sich mit vielen tausend Zuschauern über das Engagement der Zugorganisatoren. Das Wetter am Samstag schien für einen Besucherrekord gesorgt zu haben. Mitten in der Karnevalsparade grüßte Hans-Christoph Schäfer das närrische Volk, war unentwegt damit beschäftigt, kleine und große Pralinenpackungen zu verteilen und ganz nebenbei schnell noch ein paar Orden an verdiente Freunde und Bekannte zu verteilen.

Da ging fast völlig unter, dass seine Ehrenamtsprojekte, der Godesberger Motorclub mit seinem 66-jähriges Bestehen und die Mehlemer KG Blau-Gelb auf ihr 22-jähriges Bestehen zurückblicken können. Mit reichlich Wurfmaterial ausgestattet waren schließlich auch die weiteren Zuggruppen. Angeführt wurde der Festzug von 100 kleinen jecken Pänz und großen Clowns der katholischen Grundschule Mehlem, mit knalligen Perücken und viel Schminke im Gesicht. Mit Begeisterung ließ sich auch die Deutsch-Französische Schule Ecole de Gaulle feiern. Bad Godesbergs Karnevalsprinz lobte mit seiner Godesia Dorothée von seinem Aussichtsplatz an der Schlossallee die multikulturelle Gruppe der Johannes-Rau-Schule. Die Hafengarde Oberwinter, die KG-Rot-Gold Rheinrebellen und die Rodderbergfunken sowie die erstmals vertretene 1. Mehlemer Garde sorgten genauso wie die Chaotischen Dorfkinder aus Wachtberg für ein buntes Bild.

Zug in Mehlem

Quasi schon immer gehören der Stammtisch Domhof mit seinem selbstgebauten Prunkwagen und die Quasiboys-Familienvertreter sowie der Turnverein zum Mehlemer Straßenkarneval dazu - diesmal als Teufel im Einsatz. Und nach dem Karnevalszug zogen viele buntkostümierte Jecken zum weiteren Feiern ins Festzelt auf dem Dorfplatz. Dort gestaltete die Hafengarde Oberwinter zunächst choreografisch die Party für Jung und Alt. Mitglieder des Deutschen Roten Kreuzes, die den Zugweg gesichert hatten, kümmerten sich auch im und am Zelt mit dem Bezirksdienst der Polizei und weiteren Einsatzkräften darum, dass unbeschwert gefeiert werden konnte.