Michael II. und Prinzessin Lale I. (Thelen) in Oberpleis proklamiert.

Ein Prinzenpaar für „et Hääz“ : Michael II. und Prinzessin Lale I. in Oberpleis proklamiert

Michael II. und Lale I. (Thelen) regieren die Narren in Oberpleis. Die Jecken in der Schulaula bereiten den Tollitäten einen tollen Empfang.

Ein triumphaler Einmarsch in die Narhalla von Oberpleis. Die Jecken in der Aula des Schulzentrums hatten sich zwei Stunden lang eingeschunkelt und dem neuen Prinzenpaar entgegengefiebert, da wurde das Geheimnis der Narrenzunft gelüftet: Michael II. und Lale I. (Thelen), ein Junge aus dem Saarland und ein Mädchen vom Bosporus, regieren in der Session 2020 in Plees. Das Bläsercorps Auel-Gau und die Blau-Weißen Funken ebneten dem umjubelten Paar den Weg durch den Saal.

Und während die beiden eine gefühlte Ewigkeit das närrische Bad in der Menge genossen, warteten auf der Bühne Sitzungspräsident Andreas Friedrich und Bürgermeister Peter Wirtz geduldig auf die (noch ungekrönten) Tollitäten. Die Musiker, verstärkt durch „uuse Pastur“ Markus Hoitz, spielten in Dauerschleife. Ein toller Empfang.

„Sie sind angekommen“, jubelte Friedrich, um die neuen Regenten dann näher vorzustellen, bevor Peter Wirtz an Prinz Michael und Ihre Lieblichkeit Lale „die schwere Bürde meines Amtes“ abtrat. Endlich mit dem Zepter ausgestattet, gab Prinz Michael einen kleinen Einblick in die aktuelle Gefühlswelt: „Fastelovend zesamme. Ihr seid der absolute Wahnsinn, solche Gänsehaut haben wir noch nie erlebt. Und Peter Wirtz drohte er schelmisch an: „Wir wollen nicht nur Papier. Am Rosenmontag holen wir uns dann auch den Schlüssel beim Rathaussturm.“ Und seinem Volk, darunter Landrat Sebastian Schuster, erklärte das Prinzenpaar: „Ob Saarland oder Bosporus, in Plees sin mir zwei Jecke zohuss. Met Hochdeutsch, Türkisch un es bessje Kölsch schwaade mir uns durch die Welt. Un Fastelovend kumuliert dat Janze im Fiere, Schunkele un Danze! Dreimol Plees Alaaf.“

Seit 2006 leben Prinz Michael II. und Lale I. in Oberpleis. Tochter Selina tanzt bei den Zunftsternen, Sohn Chan spielt beim TuS 05 Oberpleis Fußball. Der Prinz erzählte den Jecken, wie es ihm bei der Frage aller Fragen durch Narrenzunft-Vorsitzenden Ludwig Manderscheid erging: „Ich wurde kalkweiß, mein Föttje ging auf Grundeis.“ Und Prinzessin Lale meinte: „Einmal Prinzessin zu sein, das ist was für et Hääz.“

Sie war als Vierjährige, im Februar 1972, von Istanbul nach Deutschland gekommen. Nach Rösrath. Dort war auch der 1967 in Saarbrücken geborene Michael aufgewachsen. Nach einer kaufmännischen Ausbildung lernte er sie während seines Zivildienstes kennen. Lale unterwies den Zivi Michael nämlich in pflegerischen Belangen. Wirtz ulkte: „Ich weiß, dass der Michael seiner Prinzessin damals gesagt hat: „Lale du, nur der Mann im Mond schaut zu.“

Lale Thelen hatte berufliche Stationen in der Leitung der stationären Pflege in Hoffnungsthal und Bonn, seit acht Jahren ist sie Pflegefachkraft und Qualitätsbeauftragte beim ambulanten Pflegeteam Kleeblatt in Marialinden. Nach dem Zivildienst absolvierte auch Michael eine pflegerische Ausbildung, machte dann seinen Betriebswirt und ist seit 2001 Geschäftsführer des Seniorenzentrums Theresienau in Oberkassel.

Rösrath, Oberkassel und Oberpleis – überall hinterließ Prinz Michael karnevalistische Spuren: In seinem Ortsteil Forsbach hielt er mit 14 seine erste Büttenrede auf Kölsch, seit 2012 ist er Senator der KG Kaasseler Jonge, deren Präsident er auch zeitweise war. Seit 2018 ist er Elferrat bei der Narrenzunft. Außerhalb der Session fährt der Prinz gern Mountainbike. Lale hat sich dem Elfenrat der Narrenzunft angeschlossen. Ansonsten frönt sie den Hobbys Zumba und Malen und ist Vorstandsmitglied im Schedrick-Chor, während ihr Mann ehrenamtlich im Aufsichtsrat des Bonner Vereins für Pflege- und Gesundheitsberufe und im Landesvorstand der Alzheimergesellschaft wirkt. Nun bestieg Prinz Michael mit seiner Lale den Thron.

Die Vorjahrestollitäten Witaly und Barbara Wagner wurden herzlich verabschiedet. Auf der Bühne standen an diesem Abend sämtliche Tanzgruppen der Narrenzunft. Pastor Markus Hoitz begeisterte mit einer Büttenrede und Jörg P. Weber mit der Flitsch. Die Sternschnuppen Bockeroth und die Swinging Funfares traten zum Finale auf. Und wie immer sangen am Schluss alle gemeinsam: „Pleeser Wind“, die Oberpleiser Hymne.