Zug durch Uckerath: Jecke in goldenen Gewändern treffen auf verrückte Hühner

Zug durch Uckerath : Jecke in goldenen Gewändern treffen auf verrückte Hühner

26 Gruppen und Wagen ziehen durch Hennef-Uckerath. Tollitäten stärken sich vor dem Umzug mit Erbsensuppe.

„All Jecke werden aufgerufen, an Rosenmontag Karneval zu feiern, ihre Häuser schön bunt zu schmücken, sich mit Kostüm zu verschönern, zum Rosenmontagszug zu eilen und lauthals ,noh Kamelle ze rofe' So soll es sein!“, lautet Paragraf 11 der närrischen Statuten des Uckerather Prinzenpaares. Und da die Uckerather Narren folgsame Untertanen sind, konnten sich André I. und Michi I. beim Zug über die Ausführung freuen. In ihrem prächtig mit blau-weißen Rosen geschmückten Wagen bildeten sie den Abschluss der drei Wagen und Gruppen der KG Westerwaldsterne.

Zuvor hatten die aus Eulenberg stammenden Tollitäten noch ins Festzelt in ihr Heimatdorf eingeladen, weil der noch offene Paragraf 4 aus den Statuten eingelöst werden musste: Die Präsidenten der Uckerather Vereine und Vizebürgermeister Thomas Wallau mussten den Klassiker „Es ist noch Suppe da“ singen. Passend gab es dazu Erbsensuppe für alle. Diese warme Stärkung half über den stürmischen Regenschauer hinweg, der kurz vor Beginn des Zuges niederging und die Teilnehmer im Feuerwehrgerätehaus Unterschlupf suchen ließ. „Die Polizei besteht darauf, dass der Zug pünktlich um 14 Uhr startet“, verkündete der Wehrführer. Doch die Narren hatten Glück. Als die 26 Gruppen und Wagen starteten, hatte der Regen aufgehört.

„Alles ist machbar nur mit Nachbar“ hatten die Lückerter gedichtet. Die 30-köpfige Fußgruppe war mit Anspielung auf ihr „Golddorf“ in goldene Gewänder gehüllt. Als Bergleute kamen die Mitglieder des Pfingstclubs Büllesbach daher, die in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen feiern und ihren Wagen in einen Fels verwandelt hatten. Die 1. Uckerather Bürgerwehr war mit zwölf Chinesen vertreten und zog auf einem Handkarren die chinesische Mauer hinterher.

Frischen Eierlikör gab es bei „Schmelzers Hühnerfarm“. Der Freundeskreis des Prinzenpaares spielte als Hühner verkleidet auf die Hühner-Leidenschaft des Prinzenpaares an. Die „Jecken Wiever Süchterscheid“ kamen mit 20 Teilnehmern als Eisköniginnen und Schneemänner daher, die Mitglieder der Blankenberger Feuerwehr waren die „Lösch-Mönche“ und die „Zippchen's Möhnen“ Schmetterlinge.